historie-leipfinger-bader

Unser Plus+ an Erfahrung

Ihr Vorsprung für gesundes Wachstum

UNSER WEG ZU EINEM DER ERFOLGREICHSTEN ZIEGELWERKE IN DEUTSCHLAND

LEIPFINGER BADER steht für das PLUS+ an Verantwortung – für die Kunden, aber auch für ein gesundes Wachstum. Das zeigt die lange und bewegte Geschichte unseres Unternehmens.

 

Vor mehr als 100 Jahren wurde der erste Ziegelbrennofen in Vatersdorf bei Landshut in Betrieb genommen. Heute wird das Familienunternehmen bereits in der fünften Generation geführt. Mit den Standorten Puttenhausen bei Mainburg und Schönlind bei Amberg ist LEIPFINGER BADER eines der erfolgreichsten Ziegelwerke in Deutschland. Und es ist weiterhin auf stetigem Wachstumskurs.

 

Klicken Sie sich auf dem Zeitstrahl durch die Historie des Unternehmens.

  1. 1871

     

    Der Anfang einer Erfolgsgeschichte: Johann Buchner (*1845–1896), der Urgroßvater von Kastulus Bader, baut den ersten Ziegelbrennofen.

     

  2. 1917

    Kastulus Leipfinger (*1892–1978) heiratet Katharina Buchner, Tochter von Johann Buchner. Sie übernehmen den Betrieb, der unter Kastulus Leipfinger geführt wird.

     

    Aus der Ehe geht eine Tochter, Katharina Leipfinger, hervor.

  3. 1940

    Im Jahr 1938 heiraten Franz Bader und Katharina Leipfinger. Zwei Jahre später werden die Namens- und Besitzverhältnisse angepasst. Von nun an trägt das Familienunternehmen den Firmennamen LEIPFINGER BADER, den Namen, der bis heute für höchste Kompetenz und Qualitätsstandards in der Ziegelproduktion steht.

     

    Aus der Ehe gehen sechs Kinder hervor Max, Jörg, Franz, Kastulus, Wolfgang und Katharina.

     

  4. 1963

    Durch die Industrialisierung und die stetig wachsende Nachfrage entwickelt sich die Ziegelproduktion kontinuierlich. Mit dem Ausbau des Ziegelwerks und dem Eintritt von Kastulus Bader in das elterliche Unternehmen wird die Basis für das rasante Wachstum der Ziegelproduktion und damit für die nächsten fünfzig erfolgreichen Jahre gelegt.

     

    Das Ziegelwerk LEIPFINGER BADER befindet sich nun bereits in der vierten Generation.

  5. 1969

    Kastulus Bader, der Sohn von Franz und Katharina Bader, heiratet im Januar 1969 Elfriede Nusser, Tochter von Alois und Friedl Nusser in Straubing.

     

    Aus der Ehe gehen vier Kinder hervor: Monika, Thomas, Gregor und Hubertus.

  6. 1974

    Massive Modernisierungsarbeiten: Mit der Investition in die vollautomatischen Setzanlage im Jahre 1973 kann die Produktionskapazität auf 35 Millionen Normalformateinheiten (NF-Einheiten) pro Jahr gesteigert werden. Dies entspricht einer Verdopplung der Kapazität. Gleichzeitig wird der Ofen optimiert, um die Qualität der Ziegelprodukte noch weiter zu verbessern. Damit verfügt LEIPFINGER BADER über eine der fortschrittlichsten Produktionen in Deutschland.

  7. 1983

    Mit der Übernahme des traditionsreichen Ziegelwerkes in Puttenhausen, das etwa gleich groß ist wie das Stammwerk in Vatersdorf, wird ein weiterer Höhepunkt in der konsequenten Fortsetzung der dynamischen Unternehmensentwicklung erreicht. Wie das Stammwerk verfügt auch Puttenhausen über eigene Tongruben und eine sichere Rohstoffversorgung.

     

    Die Marktposition des Unternehmens wird durch den Erwerb deutlich gestärkt. Modernste Produktionsanlagen und eine fortschrittliche Technologie schaffen bereits heute alle Vorraussetzungen für innovative Ziegelprodukte, die den Ansprüchen von morgen gerecht werden.

  8. 1993

    Vatersdorf liegt inmitten der Kulturlandschaft des niederbayerischen Hügellandes. Jeder Besucher spürt hier sofort die tief verwurzelte Tradition des alteingesessenen Familienbesitzes LEIPFINGER BADER. Deshalb wird die seit Jahrzehnten gelebte Firmenphilosophie der Einheit von Wirtschaft, Natur und Kultur auch zur Grundlage für die Betriebserweiterung.

     

    Getreu unserem Motto „Die Zukunft braucht unsere besten Ideen“ wurde das Firmengelände nach den höchsten ökologischen Standards umgestaltet.

  9. 1997

    Inbetriebnahme einer der modernsten Fertigungsanlagen für Planziegel: Hiermit wird ein Meilenstein auf dem Weg zur Technologieführerschaft gesetzt. Gleichzeitig wird das Unternehmen in den Bereichen Qualitäts- und Umweltmanagement zertifiziert. Damit ist LEIPFINGER BADER das erste deutsche Hintermauerziegelwerk, das sowohl ein Zertifikat im Qualitätsmanagement als auch im Umweltmanagement besitzt. Zudem tritt das Unternehmen dem Umweltpakt Bayern bei, um auch auf regionaler Ebene seine Mitverantwortung für eine ökologisch verträgliche Form des Wirtschaftens zu unterstreichen.

  10. 2003

    Neuer Höhepunkt in der Produktion: Die beiden Ziegelwerke erreichen 2003 eine Gesamtkapazität von 170 Millionen NF-Einheiten. Damit reiht sich das Unternehmen in die Spitzengruppe der bayerischen Mauerziegelhersteller ein und zählt nach dem jetzt erreichten Stand der Technologie zu den fortschrittlichsten bayerischen Ziegelunternehmen. Beschäftigt sind zu dieser Zeit bereits 90 Mitarbeiter.

  11. 2006

    Thomas Bader tritt in fünfter Generation in das Familienunternehmen ein und verfolgt die traditionelle Firmenphilosophie „Dynamisches Wachstum mit Verantwortung“ konsequent weiter. Mit der Inbetriebnahme der ersten, hochmodernen Verfüllungsanlage für UNIPOR CORISO Hightech-Ziegel in Puttenhausen setzt LEIPFINGER BADER gleich in diesem Jahr einen weiteren Meilenstein in der Ziegelproduktion. Nur zwei Jahre später feiert das Werk sein 25-jähriges Bestehen.

  12. 2013

    Heute ist LEIPFINGER BADER eines der leistungsstärksten Unternehmen der deutschen  Ziegelindustrie. Mit innovativen Ziegelprodukten für alle Aufgabenbereiche des massiven Bauens schafft LEIPFINGER BADER jedes Jahr gesunde, wertstabile Lebensräume für viele Menschen. Dies wird honoriert: Im Rahmen des „Best Business Award 2012“ wird das Unternehmen für seine nachhaltige, verantwortungsbewusste Unternehmensführung ausgezeichnet. In der Kategorie mittelständisch geprägter Unternehmen belegt es den zweiten Rang. Auch in Zukunft bestimmt umsichtiges, verantwortungsvolles Wachstum das Handeln des Unternehmens.

  13. 2014

    LEIPFINGER BADER übernimmt die wesentlichen Vermögensgegenstände des Geschäftsbetriebes des Ziegelwerkes Schönlind der Ziegelei Merkl.

  14. 2015

    LEIPFINGER BADER revolutioniert den Mauerwerksbau mit der innovativen Top-Neuheit „maxit mörtelpad“. Das Mörtelpad sorgt dafür, dass Mauerwerk deutlich schneller und einfacher herzustellen ist.

  15. 2016

    Der neue Tunnelofen im Ziegelwerk Vatersdorf sorgt für eine Energieeinsparung um 30 %. Mit rund fünf Millionen Euro handelt es sich bei der Investition in den Neubau um die bisher größte Einzelinvestition in der Firmengeschichte. Das Projekt wird vom bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie im Rahmen des Bayerische Energieforschungsprogramm gefördert.