sehr geehrte damen und herren,

stellen Sie sich vor, Sie erzeugen in Ihren eigenen vier Wänden mehr Energie, als Sie verbrauchen. Die Plusenergiehaussiedlung „Ludmilla Wohnpark“ in Landshut zielt genau darauf ab. Drei fertiggestellte Bauabschnitte zeigen jetzt: Unsere dämmstoffgefüllten Mauerziegel sind von hoher energetischer Bedeutung für die Energiebilanz der Gebäude. Unsere eigene Energiebilanz haben wir beim Bau eines modernen Solarparks im Blick. Eine renaturierte Lehmgrube dient nun als Fundament für solare Zugewinne auf 4,3 Hektar Fläche. Damit verfolgen wir weiter unser Ziel einer unabhängigen Energieversorgung und unterstützen zugleich die Energiewende. Umweltschutz ist auch ein wichtiger Bestandteil unseres Konzeptes „Verantwortung Plus+“. Im Fokus stehen dabei die Kunden und Mitarbeiter. Jedes einzelne Mitglied der LEIPFINGER BADER-Familie übernimmt persönlich Verantwortung für das Wohl des Kunden. Wir hingegen verpflichten uns, unseren Kollegen ein bestmögliches Arbeitsumfeld zu schaffen.

 

Diese und weitere interessante Neuigkeiten lesen Sie in der heutigen Ausgabe des LB-Newsletters.

 

Wir wünschen Ihnen allezeit gute Geschäfte!       

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Unterschrift Thomas Bader           

 

 

 

Ihr Thomas Bader

 

Inhaber der Ziegelwerke LEIPFINGER BADER

NL2_Thomas Bader

Ludmilla Wohnpark – mit Plusenergie in die Zukunft

Die Neuerungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) zeichnen den Weg vor: Ab 2020 dürfen in Deutschland nur noch klimaneutrale Gebäude gebaut werden. Auch das Thema „Plusenergiehäuser“ rückt damit verstärkt in den Fokus öffentlicher und privater Bauherren. Deshalb haben wir bereits im Jahr 2010 in Kooperation mit der „Hochschule für angewandte Wissenschaft“ in München ein Bau- und Forschungsprojekt zur Energieeffizienz initiiert. Dieses wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) finanziell gefördert.

 

Die Plusenergiesiedlung „Ludmilla Wohnpark“ in Landshut besteht aus vier Bauabschnitten, von denen drei bereits fertiggestellt sind. Diese umfassen sowohl Einfamilien- als auch Mehrfamilienhäuser. Ziel des Forschungsprojektes ist eine möglichst optimale Kombination aus monolithischer Ziegelbauweise und moderner Anlagentechnik. Entscheidend dafür waren die integrale Planung der verschiedenen Gebäudekomponenten, die Betriebsoptimierung und die Nutzersensibilisierung. Die Experten unserer Bauberatung konnten diese Aspekte zu einem in sich geschlossenen Konzept zusammenfügen. Die Energieeffizienz des Wohnparks wird dabei stetig durch ein Monitoring-Programm überwacht. Die erste Erkenntnis: Hochwärmedämmende Mauerziegel mit natürlich mineralischer CORISO-Füllung haben einen großen Einfluss auf den Energieverbrauch.

 

Dank unserer „UNIPOR WS09 CORISO“- und „UNIPOR WS07 CORISO“-Ziegel erreichen alle Häuser mindestens den KfW-Effizienzhausstandard 55  – und das ohne zusätzliche Außendämmung. Wohnanlagen dieser Größe verlangen natürlich auch ein hohes Maß an Lärmschutz. Der „UNIPOR WS09 CORISO“ überzeugt hierbei mit Schallschutzwerten bis zu 51,9 Dezibel. Diese Wandbaustoffe ergänzen sich hervorragend mit der installierten Anlagentechnik. Erneuerbare Energien stehen dabei im Mittelpunkt: Alle Einzel-, Doppel- und Reihenhäuser werden durch eine Wärmepumpe beheizt, die mit Solarstrom arbeitet. Die Wohnraumlüftung ist dabei bereits integriert und erfolgt in vorprogrammierten Intervallen. In den Mehrfamilienhäusern befindet sich zudem ein Blockheizkraftwerk mit Gastherme, das für Heizwärme und Warmwasser sorgt. Der nicht verbrauchte Strom fließt in das öffentliche Stromnetz. Um den Energieverbrauch weiter zu senken, wurde im kompletten dritten Bauabschnitt unsere Flächenheizung „UNITHERM“ eingesetzt. Sie sichert bis zu 40 Prozent Energieersparnis gegenüber einer konventionellen Fußbodenheizung. Neben diesen Aspekten der Planung und Betriebsoptimierung setzen wir auch darauf, den Bewohnern ein Gefühl für ihren Energieverbrauch zu vermitteln.

 

Die Erkenntnisse aus dem Energie-Monitoring werden dazu beitragen, die Abstimmung zwischen den Systemkomponenten zu perfektionieren und soviel Energie zu sparen wie möglich. Davon profitieren zukünftig vor allem die Bewohner dieser und weiterer Plusenergiesiedlungen. Sie sparen nicht nur bares Geld, sondern leben auch in einem wohngesunden, ökologisch unbedenklichen Umfeld.   

 

Weiterführende Informationen und Bilder zum Vorzeigeprojekt „Ludmilla Wohnpark“ finden Sie hier.

 

 

 

 

NL2_Ludmilla

Vatersdorf: Ehemalige Lehmgrube wird zum modernen Solarpark

Die Energieversorgung in Deutschland ist ein großes Thema. Besonders der Transport und die Speicherung von Strom verlangen in den kommenden Jahren innovative Lösungen. Regionale Stromproduktion aus erneuerbaren Energien kann zukünftig dazu beitragen, diese Probleme anzugehen. Wir haben deshalb unser Engagement bei den erneuerbaren Energien verstärkt und zusätzlich zu den Dachflächen-Photovoltaikanlagen einen eigenen Solarpark errichtet.

 

Eine ehemalige Lehmgrube von 4,3 Hektar wurde dazu aufwendig renaturiert und mit Solarmodulen bestückt. Aufgrund der hohen Einstrahlungswerte, der überwiegenden Südausrichtung und der nahe gelegenen Einspeisungsmöglichkeiten rechnen wir mit einem jährlichen Stromertrag in Höhe von rund zwei Millionen Kilowatt. Legt man 4.000 Kilowattstunden durchschnittlichen Stromverbrauch bei einem Vierpersonenhaushalt zugrunde, entspricht dies dem jährlichen Energieverbrauch von etwa 500 Haushalten. Seit Ende September vergangenen Jahres speist diese Freiflächen-Photovoltaikanlage das örtliche Stromnetz. Zukünftig soll sie uns dabei helfen, unseren eigenen Strombedarf bei LEIPFINGER BADER zu decken. Auf diese Weise kommen wir dem Ziel einer unabhängigen Stromversorgung immer näher.

 

Unsere Investition in den „Solarpark Vatersdorf“ steht derweilen nicht für sich, sondern ist Teil eines umfassenderen Energiekonzeptes. Weitere Maßnahmen zur Energieeffizienz sind unter anderem unser zertifiziertes Energiemanagementsystem, unsere Abluftreinigungsanlage mit Wärmerückgewinnung oder unsere Kurzumtriebsplantage.

 

 

 

 

NL2_Solarpark

Verantwortung als Anker der Unternehmenskultur

Das Thema „Verantwortung“ ist als Leitgedanke fest in unsere Unternehmenskultur eingebettet. Mit dem Konzept „Verantwortung Plus+“ machen wir dies jetzt deutlich. Auf seiner Grundlage verbinden wir verschiedene Bereiche, die für unseren Erfolg entscheidend sind. Im Mittelpunkt des verantwortlichen Handelns bei LEIPFINGER BADER stehen dabei weiterhin die Menschen. Unsere Mitarbeiter haben Ihre Bedürfnisse im Blick und sind immer persönlich für Sie da. So entstehen langfristig gewinnbringenden Partnerschaften, von denen beide Seiten profitieren. Ähnlich verfahren wir auch bei unseren Mitarbeitern. Unsere Angestellten verstehen wir als Rückgrat des Unternehmens. Gerade deshalb liegt es uns am Herzen, ihnen möglichst optimale Arbeitsbedingungen zu schaffen. Dieses Verantwortungsbewusstsein spiegelt sich dann umgekehrt in der Arbeit unserer Mitarbeiter wider. Die Verantwortung wird so auf alle Schultern der LEIPFINGER BADER-Familie verteilt.

 

Ein umfassender Umweltschutz schließt direkt daran an. Auch kommenden Generationen eine intakte Natur zu gewährleisten, ist uns als produzierendem Betrieb ein großes Anliegen. Deshalb verfolgen wir bei der Gewinnung von Rohstoffen in unseren hauseigenen Gruben ein strenges Nutzungskonzept, das eine aufwendige Renaturierung vorsieht. Im Zuge der ökologischen Betriebsgestaltung sind außerdem natürliche Biotope an den Standorten Vatersdorf und Puttenhausen entstanden.

 

Nur auf dieser soliden Basis konnten sich unsere Ziegelwerke zum Innovations- und Qualitätsführer der gesamten deutschen Ziegelindustrie entwickeln. Darauf sind wir stolz und wollen auch in Zukunft unseren Verpflichtungen voll und ganz gerecht werden. Unsere hochqualifizierten Mitarbeiter stehen Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort.

 

Hier finden Sie den direkten Draht zu Ihrem individuellen Ansprechpartner.

 

 

 

 

NL2_Verantwortung Plus+

unsere mitarbeiter sprechen für sich

„Wir übernehmen gerne Verantwortung für das leibliche Wohl unserer Gäste. Auch bei unserer Seminarreihe geben wir uns alle Mühe, damit sich unsere Kunden wohlfühlen. Dazu werden wir die Teller und Gläser wieder mit allerlei bayerischen Köstlichkeiten füllen. Wir freuen uns auf Sie!“

 

Hildegard Härtl (56) / Ingrid Brosig (44) / Pia Schimitze (54), Bewirtung  

 

 

 

 

NL2_Mitarbeiter

Impressum

Herausgeber: ZIEGELWERKE LEIPFINGER BADER KG, Vatersdorf
Redaktion: dako pr corporate communications GmbH, Leverkusen

Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann senden Sie uns bitte eine
kurze E-Mail an lb@leipfinger-bader.de.


kontakt-phone-leipfinger-bader facebook-social-media-leipfinger-bader instagram-social-media-leipfinger-bader twitter-social-media-leipfinger-bader

LFB Social Media

#leipfingerbader #ziegelistgenial - Folgen Sie uns auf Instagram und Facebook und erhalten Sie spannende Einblicke in unser Unternehmen.

Something is wrong.
Instagram token error.
Load More