LFB_1901NL_Thomas-Bader_RZ

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

altbekannte Trends aus 2018 halten die Baubranche auch in diesem Jahr in Atem: Mieten und Kaufpreise schießen in die Höhe und der Wohnraum ist noch immer zu knapp. Zu diesen Ergebnissen kommt der Rat der Immobilienweisen in seinem Frühjahrsgutachten 2019. Die Experten geben aber auch Handlungsempfehlungen, um die angespannte Situation zu verbessern. So sollte vor allem der Neubau nicht länger vernachlässigt werden. Damit sich angesichts steigender Kosten mehr Menschen für den Bau oder Erwerb von energieeffizienten Häusern entscheiden, hat die KfW-Bank nun die Zinsen für ihre Förderprogramme gesenkt. So erhalten Bauherren eine nicht unbeträchtliche Finanzspritze zu günstigen Konditionen. Alles Wissenswerte rund um Fördermöglichkeiten für den Neubau moderner Ziegelhäuser erfahren Bauwillige zudem auf unserem nächsten BAUHERREN-INFOABEND am 2. April in Vatersdorf.

 

Diese und weitere interessante Neuigkeiten finden Sie in der heutigen Ausgabe des LB-Newsletters.

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und allzeit gute Geschäfte!

 

Mit freundlichen Grüßen

unterschrift_new

Ihr Thomas Bader
Inhaber der Ziegelwerke LEIPFINGER BADER


LFB_1903NL_Thema_01_600x210_RZ

Aktuelle Lage der Bauwirtschaft

Die deutsche Bauwirtschaft erfreut sich nach wie vor einer guten Auftragslage und wächst dynamisch. Ursachen für das Wachstum sind etwa demografische Faktoren und die insgesamt gute Wirtschaftslage. Zu diesem Schluss kommt das diesjährige Frühjahrsgutachten des Rates der Immobilienweisen. Allerdings lassen sich einige drastische Entwicklungen beobachten: So kann in erster Linie die anhaltend hohe Nachfrage nach Wohnraum trotz bereits gut gefüllter Auftragsbücher der Bauunternehmen nicht gedeckt werden. Mit der Konsequenz, dass das Mietniveau in allen Großstädten weiterhin zunimmt. Auch bei Kaufpreisen sind deutliche Anstiege zu erkennen. Grundsätzlich ist jedoch nicht nur Wohnraum knapp – auch leerstehende Büroräume werden vor allem in Großstädten rar.

 

ZIA-Präsident Dr. Andreas Mattner macht für die problematischen Entwicklungen primär die Politik verantwortlich: Die Bundesregierung sende falsche Signale, statt dringend benötigte Anreize zum Neubau zu schaffen. Fördermaßnahmen wie beispielsweise das Baukindergeld wirkten eher preistreibend als entlastend. Um dem akuten Wohnraummangel entgegenzuwirken, plädiert Mattner daher für eine „wirkliche Bauoffensive 2019“. So erachtet er die Erhöhung der linearen Absetzung für Abnutzung (AfA) und eine Senkung der Grunderwerbsteuer als sinnvoll. Ebenso sollte die energetische Gebäudesanierung steuerlich gefördert sowie Planungs- und Baugenehmigungszahlen beschleunigt werden.

 

Mehr Informationen zum Frühjahrsgutachten 2019 des ZIA finden Sie hier.


LFB_1903NL_Thema_02_600x210_RZ

Neue Herausforderungen am Bau

Die Stimmung in der Baubranche ist gut: Angesichts steigender Baugenehmigungszahlen und nach wie vor prall gefüllter Auftragsbücher blicken Bauprofis optimistisch in das Jahr 2019. Um Wachstum, Umsatz und Gewinn langfristig zu erhöhen, müssen sich Bauunternehmen aber weiterhin neuen Herausforderungen – etwa in Bezug auf die Digitalisierung – stellen. Welche das für 2019 sind, hat nun das Strategieberatungsunternehmen Simon-Kucher und Partner zusammengestellt. So identifizierten sie unter anderem den Kostendruck und die Durchsetzung von Preiserhöhungen als eine zentrale Aufgabenstellung.

 

Das Thema Digitalisierung mit seinen verschiedenen Facetten rückt darüber hinaus maßgeblich in den Fokus, betrachtet man die Top 5-Herausforderungen 2019. So sollten sich Unternehmen im Bausektor unter anderem intensiv mit den Bereichen „Smart Home“, „Digitale Wertschöpfungskette“ und „Online-Strategie“ auseinandersetzen. Sowohl Hersteller als auch Händler müssten sich daher die Frage stellen, für welche Produkte sie künftig wie nahe am Kunden sein wollen. Denn die Digitalisierung weiche die Treue zum Fachhandel auf und bringt ganz neue Marktanbieter – wie beispielsweise Online-Portale – ins Spiel. Hier gelte es, neue Lösungen für eine klare Vertriebskanalstrategie zu finden.

 

Hier erhalten Sie weitere Informationen zu den neuen Herausforderungen am Bau.


LFB_1903NL_Thema_04_600x210_RZ

Das waren die LB-Praxistage

Stets auf dem neuesten Stand der technischen und rechtlichen Vorgaben sein: Das ist ein Muss für Bauprofis. Bei den diesjährigen LB-PRAXISTAGEN vermittelten unsere Experten deshalb hilfreiches Fachwissen rund um die Themen Schallschutz und Abdichtungsnormen. Dabei gaben sie außerdem einen kurzen Überblick zum aktuellen Stand der Vorschriften. Unterstützung bekamen die Bauberater von LEIPFINGER-BADER vom Industriepartner ACO Hochbau (Rendsburg). In ihrem Fachvortrag widmeten sich dessen Experten ganz dem Kellerschutz: Inhaltliche Schwerpunkte lagen hierbei etwa auf den normativen Vorgaben bei Rückstau und für Hebeanlagen.

 

Ein weiterer Programmpunkt bei den PRAXISTAGEN war neuen Mauerziegel-Produkten gewidmet. Die zahlreichen Teilnehmer erfuhren dabei unter anderem Wissenswertes zur jüngsten Ergänzung der UNIPOR SILVACOR-Produktfamilie sowie dem neuen Ziegel-Rollladenkasten-Sortiment. Im Zentrum der Neuigkeiten von LEIPFINGER-BADER stand natürlich auch der neue Mauerziegel-Online-Shop. Die teilnehmenden Bauunternehmer erhielten vor Ort die Gelegenheit, sich direkt ein Bild vom neuen Vertriebsweg zu machen und dessen zahlreiche Vorteile zu entdecken.

 

Hier geht es zum Mauerziegel-Online-Shop von LEIPFINGER-BADER.


Impressum

Herausgeber: Ziegelwerke LEIPFINGER-BADER KG, Vatersdorf

Redaktion: dako pr corporate communications GmbH, Leverkusen

Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann senden Sie uns bitte eine kurze E-Mail an lb@leipfinger-bader.de.


kontakt-phone-leipfinger-bader facebook-social-media-leipfinger-bader instagram-social-media-leipfinger-bader twitter-social-media-leipfinger-bader

LFB Social Media

#leipfingerbader #ziegelistgenial - Folgen Sie uns auf Instagram und Facebook und erhalten Sie spannende Einblicke in unser Unternehmen.

Something is wrong.
Instagram token error.
Load More